Knausgård’s Strange Approach to Hitler

This week the final part of Karl Ove Knausgård’s autobiography, Min Kamp VI is to be published in German as Kämpfen. In this novel there is a long essay on Hitler and Nazism. It has been criticized in Scandinavia, by myself and others, because Knausgård wishes to portray Hitler as an ordinary man, at the same time withholding important facts.[i]

Let me start by saying how much I appreciate reading Knausgård when he describes his own life. There is a nerve and energetic presence even on the greyest and most ordinary of days, when he writes about his daily doings in Malmö, Sweden, in the years 2009 to 2011, as a father of three small children and with a life companion at his side who is strongly affected by his writing: it is tremendous reading. But I really don’t like the way he writes about Hitler and Nazism in the more than 400 pages long essay, inserted in the middle of the novel.

Obviously this is not just about history. Much taking place in our own days resounds chillingly in Knausgård’s writing.

When Pamphlets of Violence Turn into Reality

At the very time the novel takes place in Malmö, there is – in the non-fictional city itself – a serial killer out on the streets. But this is not even mentioned in the book, as far as I can see. When Karl Ove in the novel goes to the playground with his kids, there is – in real-life Malmö – a man cleaning his weapons not so far away. He aims at complete strangers anywhere, and shoots to kill. But he only levels his laser sight at those who look like strangers, in his eyes. The killer in Malmö is a Nazi, and to him racial war has a deeper meaning; it is a kind of crusade. No one knows how many people he tried to kill between 2003 (the time of the first known killing) and November 2010, when he was finally arrested by the police. He was sentenced for two murders, and for the attempted murder of another eight people. His thoughts concerning the necessity of a racial war and concerning Hitler were found in a kind of manifesto, The Teutonic Philosophy, in his computer at the time of his arrest.[ii]

The title of Knausgård’s autobiography is Min kamp in Norwegian and in Swedish; a literal German translation would read “Mein Kampf”. Knausgård is playing sophistically with mirrors and identities in the sixth and final part of his work. His main character in the novel is Karl Ove Knausgård who is writing a book with the same title as the one that the reader is holding. In this book there is a long non-fiction sequence of several hundred pages, about Hitler and Nazism. But is it the real author or the author character in the novel who is its writer? Is this fiction or reality? No matter which, the text is there. The text exists in reality – and affects reality.

In the novel we read about how Knausgård’s earlier writings – about himself and other people – start to influence his life and the life of others, when the texts are published as autobiography. This also affects the perception of the text – text and reality. The author character – Knausgård in the novel – carefully observes all these reflections in the tumbling hall of mirrors that he himself has created with his text.

And he makes a comparison with Hitler’s Mein Kampf. He discusses how the perception of that text changed after the Holocaust and the war, once his monstrous message had become reality. Knausgård asks: But who was Hitler when he wrote the book fifteen years earlier? He finds a deadly earnest and idealistic young man, ready to go to extremes in defending his ideas, a young man with a strong attachment to his mother, but a fear of women and of closer human contact, which has the author thinking that Hitler was actually a bit like Karl Ove himself as a young man.

Knausgård has a feeling of fascination, a feeling he wants to examine. Nazism is present in his family history too; he finds a Nazi lapel pin among things left after his father’s death, and discovers that Grandmother had an old copy of Mein Kampf lying in a chest in the living room. She hadn’t got rid of it after the war.

Knausgård explains (in the Norwegian paper Dagsavisen, 10 May 2016) that he wants to understand Nazism by examining it with his own empathy and feelings. So he allows himself to be enticed by the ambiences and emotional outbursts that are fundamental to Nazism.

A Story About an Ordinary Man?

There is an important passage in the book where he lets his own text converge with Hitler’s. Here readers finally get an explanation of his startling choice of name for the autobiographical cycle of novels. Knausgård writes: “Adolf Hitler was an ordinary man; when he wrote it he hadn’t killed anybody, he hadn’t ordered anybody to kill, he hadn’t stolen anything or burnt anything down.”[iii]

This is an odd thing for Knausgård to write. Hitler was a criminal when he wrote the first, and best-known, part of Mein Kampf. While drafting his work, he was serving time in a prison for a very serious crime; he had been sentenced for high treason and an attempted coup d’état. On 8 November 1923, when thousands of people had gathered at a meeting in a Munich bierkeller to hear the Bavarian government talk about the political situation, Hitler let 600 of his SA men surround the bierkeller and block the entrance while he fired his gun, shooting at the ceiling and yelling: “The national revolution has broken out!” At gunpoint, the Bavarian government members were forced leave the stage and were taken hostage. But on the following day the “Beer Hall Putsch” was defeated by police in a battle leaving 19 dead. I don’t know why Knausgård writes that the leader of this violent, anti-democratic party that led the putsch was an innocent man. But the text is there, in both the Norwegian and Swedish editions, and the book is now being translated to other languages.

Knausgård is mainly interested in the young Hitler. He deals at length with events that occurred more then ten years before Hitler wrote Mein Kampf. But he has very little to say about the doings of Hitler one year earlier. He discusses Hitler’s success as a public speaker, and wonders what the secret might be to an oratory that can mesmerize the masses. But he has not much to say about the fact that that political involvement and agitation also included violence. Hitler’s time with the “Kampfbund” hardly gets mentioned, although he was appointed leader of all private armed corps that were marching on the streets of Munich, demonstrating their strength and their capacity to introduce violence into politics, in the autumn of 1923. Thousands of organized fighters, not just the SA but a coalition of several different nationalistic “Kampfbünde”, were training their combat skills and organizing armed manifestations on the streets and in the parks of Munich, to frighten and provoke the Bavarian government. This is not adequately explained in Knausgård’s work.

Writing (Hi)Story

Knausgård wants us to understand that Nazism didn’t stand out as obviously monstrous or evil at the outset. This is a dangerous approach, as it paves the way for a kind of blindness to what racial ideology really is, and what effect it can have on people’s minds. Organized violence was a part of the Nazi movement from the start. The violence was fundamental, and the ideology, at its core, an explanation of the legitimacy of the racial war. This meant, that you had to get rid of old ethical standards and impose new – based on the explicit assumption that human lives are of differing value.

Knausgård writes that the Germans embraced Nazism as if they loved it, and that Hitler lit a fire in all who heard him speak. But that is not true: many people found Nazism repellent in the 1920s. Omitting to mention that is somehow tantamount to “elevating” it, turning it into something alluring. The truth is that Hitler, after seven years as party leader and public orator, had not lit a fire in more than a mere fraction of those who had heard him. In the general election in May 1928, the NSDAP only got 2.6% of the vote. And, up until the 1929 stock market crash, the Nazis’ passage to power was in no way evident. However, dramatic events worldwide made people frightened, and this led to NSDAP success in the elections. Hitler got 30% of the votes in the first presidential election in 1932, and in the second and final run-off, between only two candidates, he got 36%. That is less than half of the votes.

Fascinated, Knausgård describes a deep and mysterious understanding between the masses and Hitler. But my impression is that he reproduces something he has seen in Nazi propaganda footage from party rallies etc, produced after the Nazis came to power in 1933, when democracy was abolished, and political opponents had been put behind bars or murdered or had been frightened into silence.

By describing Hitler as an ordinary man, Knausgård wants to challenge the reader. Yet he also contributes to undermining thresholds and taboos surrounding these dangerous ideas. Writing affects reality; text and life are intertwined. One of Scandinavia’s most appreciated authors chooses to have a strange attitude towards the truth about Hitler – at the very time that Nazism, as an ideology behind racial war, finds new followers in Europe.

Guest article by Maja Hagerman. This text, translated by Maja Hagerman and Jonathan Mair, is an edited version of an article written for the Norwegian newspaper Klassekampen. As a comment, it reflects the author’s view on the book by Karl Ove Knausgård.

Maja Hagerman is a Swedish author, historian, journalist and TV-producer living in Stockholm (www.majahagerman.se).


[i] The text is an edited version of an article written for the Norwegian Klassekampen 4 June 2016 and also published by Dagens Nyheter in Sweden 11 June 2016. http://www.dn.se/arkiv/kultur/min-kamp-blundar-for-nazismens-rasideologi/. The debate then continued in DN with sociologist Kjell Magnusson http://www.dn.se/kultur-noje/kulturdebatt/kjell-magnusson-darfor-ger-knausgard-ett-viktigt-bidrag-till-forstaelsen-av-nazismen/ and historian Mikael Nilsson http://www.dn.se/kultur-noje/kulturdebatt/kallkritiken-brister-i-knausgards-berattelse-om-hitler/ I also discussed Knausgård’s essay on Hitler in Dagens Nyheter when the book was first published in Scandinavia in 2013 http://www.dn.se/ledare/kolumner/forvridet-perspektiv-pa-hitler/. The Norwegian literary magazine Vinduet (4/2015 and 2/2016) published two articles where the historian Sten R. Helland argued that Knausgård went too far in normalizing Nazism. Knausgård replied in Dagsavisen 10 May 2016 http://www.dagsavisen.no/kultur/svaret-fra-knausgard-helland-forstar-ikke-skjonnlitteratur-1.722583.

[ii] A book on the serial killer Peter Mangs in Malmö, Sweden, is Raskrigaren (2015) by Mattias Gardell.

[iii]  “[…] Adolf Hitler, var da han skrev den, en vanlig mann, han hadde ikke myrdet noen, hadde ikke forordnet drap på noen, hadde ikke stjået noe eller brent ned noe.” Page 481 in the Norwegian edition of Min kamp 6, page 480 in the Swedish edition.

Hygge – eine dänische Seligkeit

Die Fahndung nach einer Erklärung, warum die Skandinavier seit Jahren die Spitzenplätze auf der internationalen Wohlfühlskala einnehmen und die Dänen dabei im internationalen Vergleich regelmäßig zu den glücklichsten Menschen gekürt werden, hat zu einer seit Längerem unübersichtlich gewordenen Medienbewachung geführt, nicht zuletzt im angelsächsischen Raum. Auch eine zunehmende wissenschaftliche Abdeckung des Themas ist zu beobachten: In Redaktionen, in Thinktanks oder in wissenschaftlichen Instituten hat sich eine Glücksforschungsindustrie bemerkbar gemacht, die wirklich erstaunlich ist – aber bisher auch noch keine überzeugenden Antworten gefunden hat, warum gerade die Dänen glücklicher sind als ihre Nachbarn oder gar entferntere Nationen, die auf vergleichbarem Zivilisationsniveau auszumachen sind. Genauso wenig ist es bisher gelungen, dass die seit Jahren offensichtliche Korruptionsanfälligkeit der isländischen politischen und wirtschaftlichen Nomenklatur in die einschlägigen Bewertungsskalen eingegangen ist.

In den Fokus ist bei dieser postfaktischen Ursachenergründung seit einiger Zeit der Begriff hygge geraten, ein „Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“ (der Begriff kommt eigentlich aus dem Norwegischen). Der Observer nennt eine lange Liste von Dingen, die unbedingt zu hygge gehören,[1] und die Süddeutsche Zeitung brachte Ende 2016 innerhalb von drei Monaten immerhin zwei große Beiträge zum Thema;[2] andere Medien kommen bei der  Berichterstattung auch selten um eine Seite herum. In München residiert ein Online-Shop, der hygge-Artikel vertreibt.

Der Journalist Elmar Jung beschrieb Dänemark schon 2013 auf 300 Seiten im Grunde als hygge-Land. Im Schwedischen gibt es ein vergleichbares Wort nicht, aber die Institution fika kommt dem assoziierten Lebensgefühl recht nahe: fika ist die im Arbeitsleben fest institutionalisierte und mit allerlei Zutaten – vor allem Kaffee – angereicherte und strikt einzuhaltende Arbeitspause am Vormittag und am Nachmittag.

Bei Google sind zu diesem dänischen Gemütlichkeitsbegriff über zehn Millionen Einträge erfasst; in Großbritannien erschienen allein im Jahr 2016 zehn Bücher zum Thema, zumeist Wohlfühlratgeber: Feierabend, Familie, gute Freunde, Kerzenschein, Wollsocken, Tee, Schnickschnack und Kaminfeuer, vor der Tür sollte es gerne dämmrig sein, mindestens stürmen – mit anderen Worten ein immerwährendes Weihnachten, eine heile Welt des Kitsches und der unnützen Dinge nicht nur für Kinder. Kann man etwas gegen Gemütlichkeit haben?

Hygge gehört, nachdem das Kopenhagener Kulturministerium dieses mit neuesten Meinungsumfragen herausgefunden hat, heute zu den zwanzig am meisten genannten dänischen Selbstzuschreibungen, hygge ist also typisch dänisch. Der Begriff wurde daher in den aktuellen dänischen Kulturkanon aufgenommen – es ist der siebte Kanon in knapp zehn Jahren und hat, ministeriell abgesegnet, den bezeichnenden Namen Danmarkskanon („Dänemark-Kanon“) bekommen. Der Traum vom besseren Leben ist also erreicht und regierungsamtlich bestätigt – die Debatte dazu war in den dänischen Medien heftig und umfassend.[3]

Ausgeblendet wird bei diesem Thema regelmäßig die kurante Fremdenfeindlichkeit und die statistische Unerfreulichkeit, dass die Dänen unter allen westlichen Wohlfahrtsstaaten die niedrigste Lebenserwartung haben. Die Deutschen und die skandinavischen Nachbarländer rangieren auf der Skala der Weltgesundheitsorganisation vor ihnen – ein Verbrauch von 8,2 Kilogramm Zucker pro Kopf und Jahr (der europäische Durchschnitt beträgt 4,1 Kilogramm) ist der Volksgesundheit nicht besonders zuträglich, und der Duft von gebratenem Bacon, ganz zu schweigen von anderen Fetten, mag hyggelig sein, allerdings hat der Verbrauch von drei Kilogramm pro Jahr und Kopf dann auch ungemütliche Folgen.

Der in Dänemark lebende, britische Journalist Michael Booth ‒ auch er ist auf der Suche nach dem nordischen Glück und dem skandinavischen Utopia mit fast perfekten Menschen ‒ nimmt als verwundernde und dialektische Ausgangspunkte seiner kritischen Recherchen Folgendes: Die Dänen sind das glücklichste Volk der Welt und zahlen die höchsten Steuern; das „neutrale“ Schweden ist der größte Waffenproduzent der Welt (per capita); die Finnen besitzen nach den USA die meisten Waffen pro Kopf; 54 Prozent der Isländer glauben an Elfen; Norwegen ist das reichste Land der Erde; fünf Prozent der Dänen haben Sex mit Tieren gehabt … Die Nordländer waren, wie man sich denken kann, über seine frechen Rechercheergebnisse alles andere denn amüsiert.

Wundern muss man sich eigentlich nicht über die selektiven Wahrnehmungen zu dem, was in früheren Zeiten die „Volksseele“ und der „Volkscharakter“ genannt wurde – und eben genau auch dieses meinte; nur kehrten sich die bewertenden Zuschreibungen gelegentlich um. Caesar und Tacitus waren noch relativ begeistert von den Tugenden der Bewohner nördlich des Limes; mit der Völkerwanderung kam dann aber der mit den mit ihnen verbundene Horror in die gängigen Beschreibungen, erst recht, als die Wikinger vor über tausend Jahren mit ihren Eroberungszügen diverse Teile Europas in Angst und Schrecken versetzten. Genauso geht die Paradiesvorstellung im Norden weit zurück: Als die alte Ordnung mit der protestantischen Revolution in Trümmer fiel und der Katholizismus verteidigt werden musste, schrieb im 16. Jahrhundert das schwedische Brüderpaar Johannes und Olaus Magnus, beide Bischöfe, einen der frühesten Klassiker zur nordischen Geschichte: die Historia de gentibus septentrionalibus. Die Absicht war, den römisch-katholischen Machthabern die Größe, die Bedeutung und den Nutzen Skandinaviens klarzumachen und sie zum Engagement für die Gegenreformation zu gewinnen, natürlich auf Latein. Demnach läge das Paradies im Norden, wo die Menschen glücklich und zufrieden, leider aber nur noch nicht christlich seien. Dieses Muster sollte sich in den folgenden beiden Jahrhunderten wiederholen und mit dem „Götizismus“ zur schwedischen Staatsideologie werden.

Bis in die jüngere Zeit werden die Zuschreibungen und Begriffe aus Berichten wie diesem überliefert und weiterverbreitet. Ein schönes Beispiel dafür ist Ernst Blochs monumentales Hauptwerk Das Prinzip Hoffnung, das er zwischen 1938 und 1947 im amerikanischen Exil schrieb; er plädierte damit für einen „Grundriss einer besseren Welt“ (der ursprünglich vorgesehene Titel war „The Dreams of a Better Life“). Darin heißt es: „Thule [und damit ist der Norden schlechthin gemeint] ist die geographisch-dialektische Utopie einer Welt, die ausgeht und untergeht, doch mit dem dauernd ineinander verschränkten Kontrastbild von Sturmnacht und Burg. Thule im Nordmeer ist die Mystik des schlechten Wetters, mit dem Kaminfeuer mitten drin.“[4]

Zur mystischen Beschwörung des Nordens gehören bei Bloch das Untergangsszenario (Ragnarök) wie das knisternde Kaminfeuer ‒ beide stehen für die Erhabenheit des Nordens. Der aktuelle hygge-Kult verwandelt nun die Bloch’sche Erhabenheit in eine schlichte, säkulare Gemütlichkeit mit Wollsocken und Pudelmütze; etwas Sakrales bleibt ihr gleichwohl beigemengt: Viel Fantasie, Feiertagsrituale, ganzjähriges Weihnachten. Den Beschwörern der hygge-Erhabenheit wäre entgegenzuhalten, ob es wirklich dieser (vermeintliche) Kult war, der dänische Unternehmen an die Weltspitze gebracht hat, beispielsweise LEGO®, Hörgeräte von u. a. Widex, Container-Schifffahrt von Mærsk, Bang & Olufsen usw.

Und die politische Dimension von hygge? Der dänische politische Diskurs und die dominante dänische nationale Identitätskonstruktion kreisen seit über 200 Jahren um die gesellschaftliche Achse; sozialer Zusammenhalt (cohesion) wird als Vorbedingung für den Erhalt der politischen Institutionen gesehen ‒ hygge ist ein Teil davon. Wer neu ins Land kommt, muss daher zunächst einmal die Forderungen nach dem, was „dänisch“ ist, erfüllen. Das vorgegebene Set an Normen und Restriktionen – der „Kulturkanon“ – wird in gleicher Weise an eine bestehende Ordnung gebunden, aber eben auch von Neuankömmlingen abgefordert, ihre Inklusion soll nur unter dieser Vorbedingung akzeptiert werden. Hier echot das unbewusst operierende Janteloven („Gesetz von Jante“) in seiner postmodernen Form: „Glaube ja nicht, dass du besser bist als wir!“ Identifizieren lässt sich damit eine Erklärung für den Wunsch und den Willen nach sozialem Zusammenhalt in der Gesellschaft und nach größtmöglicher gesellschaftlicher Homogenität, nach Anpassung, ja, nach hygge.

Prof. em. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

 

[1]  http://observer.com/2016/11/hygge-the-danish-word-thats-about-to-take-over-america/ [21.11.2016].

[2]  http://www.sueddeutsche.de/stil/lebensstil-das-daenische-gluecksrezept-heisst-hygge-1.3148698 [21.11.2016], http://www.sueddeutsche.de/stil/essay-sofa-so-gut-1.3254140 [21.11.2016].

[3] S. http://politiken.dk/kultur/art5734295/Nu-skal-danskerne-igen-dannes-men-nytter-det [17.02.2017]; http://politiken.dk/kultur/art5734085/Frisind-er-det-mest-danske-der-findes [17.02.2017].

[4] Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. 3 Bde. Frankfurt/M. 1982, S. 914.

Bernd Henningsen über Tom Buk-Swientys dokumentarische Erzählung »Feuer und Blut. Hauptmann Dinesen«

Erzählt wie ein historischer Roman, brillant geschrieben und glänzend übersetzt, weist dieses Buch über einen dänischen Militär und Abenteurer – in Dänemark als ein unter die Haut gehendes Meisterwerk über eine rastlose Seele gefeiert – weit über die Grenzen Dänemarks hinaus. Tom Buk-Swientys Schlachtbank Düppel reüssierte 2008 zum besten dänischen Sachbuch des Jahres; mit ihm setzte in Dänemark zum ersten Mal nach fast 150 Jahren eine tiefgreifende und reinigende Diskussion über die bisher als großes nationales Trauma in der Gedächtniskultur abgesunkene Niederlage im ersten deutschen Einigungskrieg 1864 ein. Hauptmann Dinesen ist, 18-jährig als jüngster Leutnant Dänemarks, Akteur auf diesem Schlachtfeld. Es kommt aber eine Reihe von Mehrwerten hinzu, die ihn jenseits der Neugier auf eine Individualbiographie und der nationalen Singularität tatsächlich zu einem interessanten Gegenstand der historischen Aufarbeitung macht – in politischer, in sozialer und in psychologischer Hinsicht. Wir lernen aus seinem Beispiel wieder einmal und episch ausgebreitet, dass Kriege sich selten politisch, niemals wirtschaftlich und schon gar nicht psychisch lohnen, von den sozialen Kosten ganz zu schweigen.

Weiterlesen

Die Finnlandvermittlerin – Ein Interview mit Laura Hirvi

Die Leiterin des Finnland-Instituts in Berlin, Laura Hirvi.  Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Finnland-Instituts.

Laura Hirvi
Verwendung mit freundlicher Genehmigung
des Finnland-Instituts.

Seit 1.1.2015 hat das in Berlin ansässige Finnland-Institut in Deutschland eine neue Leiterin.1 Nach der Vorgängerin Anna-Maja Mertens setzt man erneut auf eine junge weibliche Kandidatin: Die 34-jährige promovierte Ethnologin Laura Hirvi ist in Mannheim aufgewachsen und kehrte nach 10 Jahren in Finnland wieder nach Deutschland zurück, um den Führungsposten in der Hauptstadt zu übernehmen. Wir wollten wissen, wie der Wechsel aus der finnischen Universitätslandschaft nach Berlin war, welche Themen in der nächsten Zeit auf der Agenda stehen und wohin das Finnland-Institut in den nächsten Jahren steuern wird. Die Fragen stellte Jan Hecker-Stampehl.


NORDEUROPAFORUMblog: Frau Hirvi, Sie sind zum Jahreswechsel von Jyväskylä nach Berlin gekommen und nun einige Monate im Amt. Stellen Sie Unterschiede in der Arbeitskultur zwischen Finnland und Deutschland fest? Obendrein ist es ja auch ein Milieuwechsel aus der Wissenschaft in diese Führungsposition.

Laura Hirvi: Dieser Milieuwechsel zeigt sich vor allem im Tempo sehr deutlich. Ein wissenschaftlicher Aufsatz von mir befindet sich momentan seit über einem Jahr im Begutachtungsprozess, davor habe ich ein Jahr für Recherchen und das Verfassen des Textes benötigt, und ein Jahr davor habe ich wiederum Anträge für die Forschungsgelder gestellt, die es mir erlaubten, diesen und andere Texte zu schreiben. Das ist vielleicht für die ein oder zwei Langzeitprojekte, die wir verfolgen wollen, eine gute Schule. Aber der Arbeitsalltag hier am Institut, wo wir Dinge oft schnell entscheiden müssen und auch mal kurzfristig auf den Weg bringen, ist schon ein ganz anderer. Deutlich anders ist aber auch, dass man an der Universität meistens doch eher Einzelkämpfer ist, während wir hier im Team sehr eng miteinander arbeiten. Wir müssen uns hier sehr gut absprechen, das ist ganz klar. Weiterlesen

  1. Von seinem Aufgabenprofil kann man das Finnland-Institut am ehesten mit einem Goethe-Institut vergleichen. Mehr Informationen auf der Seite der Dachorganisation, welche die 16 finnischen Kultur-Institute sowie das Schwedisch-Finnische Kulturzentrum Hanaholmen bei Helsinki trägt. []

Jean Sibelius wird 150 und Finnland sucht den Superstar

Ein Gastbeitrag von Tomi Mäkelä.  „Die Sieger des Sibelius-Kompositionswettbewerbs kommen aus dem Ausland“, titulierte am 26.3.2015 die führende Tageszeitung Helsingin Sanomat. Iltalehti hatte bereits am Vorabend die grammatikalisch und stilistisch plumpe Schlagzeile gedruckt: „Kaikki Sibelius-kilvan voitot ulkomaille“ – „Alle Siege des Sibelius-Wettbewerbs ins Ausland“. Etwas konkreter, ohne das heikle Wort „Ausland“, funkte die Finnische Presseagentur STT: „Die Sieger des Sibelius-Kompositionswettbewerbs aus Mexiko, S-Korea und Spanien.“ Ein weit verbreitetes Entsetzen drückt sich in diesen und anderen Berichten über das Ereignis aus. Weiterlesen