Hygge revisited

Kann man es den offiziellen Vertretern des Königreiches Dänemark verdenken, dass sie die günstige Gelegenheit des aktuellen Hygge-Hypes für die eigene Vermarktung nutzen? Lenken doch die imaginierten, medial auf Hochglanz ausgesandten Düfte von Kuchen, gebratenem Bacon, Glühwein und Holzfeuer, samt Wollsocken und Herbstlaub von ein paar politischen Unappetitlichkeiten so vorzüglich ab: Inger Støjberg, die dänische Integrationsministerin (!), präsentierte mit strahlendem Lächeln im März 2017 via Facebook einen weiteren „Erfolg“ ihrer „liberalen“ Politik mit der Zurschaustellung einer großen, mit der dänischen Fahne geschmückten Torte: „Heute habe ich die Verschärfung Nr. 50 für den Bereich der Ausländer durchbekommen. Das soll gefeiert werden!“ Das wäre also die mit Hygge kandierte Fremdenfeindlichkeit, ach, wie sind wir doch so gemütlich! Der schwedische Kommentator Patrik Svensson listet in seinem Beitrag in der Tageszeitung Sydsvenskan mehrere dieser Verschärfungen auf, stellt knapp das Schicksal einiger Kriegs­flüchtlinge aus dem Nahen-Osten vor – und „verrät“ sarkastisch das Rezept dieser „Hygge-Torte“, für die der Ofen auf 88 Grad vorzuwärmen und die dann bei 33 bis 45 Grad zu backen sei, brauner Zucker und Vichy-Wasser seien beizumengen, Mandelsplitter mit gestrecktem rechten Arm über sie zu streuen, am Ende würde sich die Freude eines neuen Nürnberger Parteitags einstellen[1]… Dann peitschte die Regierung vor der Sommerpause eine neue Ausweisungsbestimmung durch das Parlament, kurz danach wurde die erste Rumänin (aus einem EU-Land also stammend) zu einer Haftstrafe verurteilt und anschließend des Landes verwiesen, weil sie in Kopenhagen gebettelt hatte. (Vermeldet wurde über den Sommer, dass die Bettelei in Kopenhagen ab- und in Oslo und Stockholm zugenommen habe.) An diese sich verfestigende dänische Politik der Ausländerfeindlichkeit (man kann gespannt sein, wie die Europäische Kommission und der Europäische Gerichtshof auf die letzten Verschärfungen reagieren werden) muss erinnert werden, wenn die Hygge-Kerzen in diesen Zeiten die Sinne vernebeln.

So lud die Königlich Dänische Botschaft für den 9. Oktober 2017 zu einem „Glücks-Seminar“ (mit einer Dauer von 90 Minuten!) ein. An der Veranstaltung überraschte nicht so sehr, dass sich alle sieben „Glücksexperten“ im Großen und Ganzen einig waren, sondern dass das Publikum – vom Moderator eifrig animiert – offenbar enthusiasmiert nach jedem Kurzstatement applaudierte, und dass es in der Geschichte des Felleshus wohl eine der am besten besuchten Veranstaltungen war: Das Auditorium lief über, es wurde ins Foyer übertragen. Man muss sich fragen, warum offenbar ein breites Publikum ein Regressionsbedürfnis verspürt und in Verzückung verfällt, wenn es mit Banalitäten überpudert wird.

Immerhin legten die Gespräche am Ende der Veranstaltung dann doch einige aufgekommene Zweifel an der demonstrierten Harmonie offen – ob die dänische Wirklichkeit von heute tatsächlich so gemütlich ist (siehe oben)?

Schließlich gibt es auch erfrischend kritische Stimmen, die das Bild von der schönen heilen Hygge-Welt in Zweifel ziehen:

Lesen Sie hier Clara Otts Artikel „Hygge ist nichts als eine schöne Realitätsflucht“.

Zu viele Hoffnungen soll man sich aber mit diesen Einsprüchen nicht machen – wenn ein geschicktes Nation-Branding, eine mediale Vermarktung durch Dritte (auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt wird es langsam unübersichtlich vor lauter Hygge) und ökonomische Macht zusammenkommen (s. folgenden Link), dann wird das Gleis für den Hygge-Zeitgeist auf Weiterfahrt gestellt bleiben:

So besetzt eine Supermarktkette das Thema.

Aber, bleiben wir in Erwartung, welche Sau als nächste durch das Dorf gejagt wird. Der Trend scheint weiter gen Norden zu ziehen: Norwegen hat Dänemark an der Spitze des „Weltglücksberichts“ abgelöst. Kommt nach „hygge“ nun „kos“ als neuer Trend zu uns?


Prof. em. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

[1] Patrik Svensson, „Så bakar du Inger Støjbergs hyggetårta”, Sydsvenskan, 19.03.2017, S. C8 bzw. https://www.sydsvenskan.se/2017-03-19/blanda-smor-och-brunt-farinsocker-vispa-tills-du-blir-trott-i-axelmakterna [15.10.2017]. Schon im August 2017 stand die 65. Verschärfung der Ausländergesetze an https://www.b.dk/politiko/stoejberg-klar-med-stramning-nr.-65-man-skal-ikke-kunne-lyve-sig-til-goder-i [19.08.2017].

 

Hohe Jugendarbeitslosigkeit im Norden – Zahlen lügen nicht?

Arbeitslosigkeit ist eine der größten Herausforderungen für Gesellschaft und Politik sowie selbstverständlich für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Frauen und Männer. Wie eine jüngste Erhebung und Analyse der OECD aber auch zeigt, sind zwei Formen der Arbeitslosigkeit von besonderer Dringlichkeit: Die Langzeitarbeitslosigkeit sowie die Jugendarbeitslosigkeit. Warum, so fragen sich viele Beobachter_innen, ist die Jugendarbeitslosigkeit in Schweden und Finnland so hoch? Warum schaffen es Wirtschaft und Politik in diesen Ländern mit ihren insgesamt guten Arbeitsmarktleistungen nicht, den Jugendlichen einen reibungsloseren Zugang zum Erwerbsleben und zur Erwerbskarriere zu ermöglichen? Warum sind gerade die Jugendlichen in den beiden Ländern die soziale Gruppe, auf deren Schultern die Kosten des spezifisch nordischen Arbeitsmarktregimes abgeladen werden? Weiterlesen

Public Diplomacy in Twitter: Der Hashtag #InternationalSwedishBreakfastWeek

Die Mikroblogging Plattform Twitter, die 2006 gegründet worden ist, ermöglicht ihren Nutzern das Schreiben kurzer Beiträge mit nicht mehr als 140 Zeichen, die sich an die „Follower“ des Accounts richten. Damit kopiert Twitter die Begrenzungen der frühen SMS, an die viele Nutzer schon gewöhnt waren, und erzeugt eine Twitter-spezifische Sprachverwendung, die sich durch Prägnanz, Wortwitz, Abkürzungen und Aphorismen auszeichnet. Seit 2006 haben sich daher auf der Plattform einige sehr distinktive Formen der Kommunikation unter den Mitgliedern ausgebildet, die basieren auf einer intensiven Nutzung von Retweets, Hashtags und der erhöhten Sichtbarkeit  durch Erscheinen von Hashtags in den Twitter-Trends. Die Plattform hat inzwischen über 284 Millionen aktive Nutzer und es werden pro Tag um die 500 Millionen Tweets versendet. Weiterlesen

Finnland, Schweden und die NATO-Frage

In der letzten Zeit verdichten sich Signale für eine immer stärkere Annäherung der beiden neutralen nordischen Länder Finnland und Schweden an die NATO. In beiden Ländern galt die Neutralitätspolitik lange als in die nationale Identität derart eingebrannt, dass man eine Aufgabe dieser Position bis vor nicht allzu langer Zeit für unwahrscheinlich hielt. Doch zeigt sich, dass wir offensichtlich – das habe ich schon an anderer Stelle in Bezug auf Finnland geschrieben – einen historischen Paradigmenwechsel erleben. Vor allem die bürgerlichen Parteien in Schweden und Finnland setzen sich immer vehementer dafür ein, die Voraussetzungen für einen Beitrittsantrag zu sondieren.1 Es wird kaum überraschen, dass die Ukraine-Krise bei dieser Diskussion eine eminente Rolle spielt…

Weiterlesen

  1. Die Europa-Redaktion des Deutschlandfunks widmete dem Thema am 28.1.2015 einen eigenen Beitrag, nachzuhören und -lesen unter Schweden, Finnland und die NATO. Zögerliche Annäherung. []

Dezemberübereinkunft in Schweden als Ende der Regierungskrise?

Die demokratische Politik im Königreich Schweden befindet sich gegenwärtig in heftigen Turbulenzen. Nachdem die rot-grüne Koalition am 3. Dezember 2014 in der parlamentarischen Entscheidung ihres Staatsbudgets an der Opposition scheiterte – und sie gegenwärtig mit einem Haushalt der Opposition regieren muss –, entschied sich Stefan Löfven als regierender sozialdemokratischer Ministerpräsident unmittelbar nach der Niederlage, Neuwahlen für den 22. März 2015 anzuberaumen. Diese parlamentarische Niederlage wurde möglich, da die schwedischen Rechtspopulisten (Schwedendemokraten) entgegen langjähriger Gepflogenheiten nicht ihr Budget unterstützten, sondern aktiv für den Budgetentwurf der bürgerlichen Allianz votierten. Damit zeigten die Schwedendemokraten, dass sie die Rolle des parlamentarischen Züngleins an der Waage aktiv ausfüllen wollten. Schweden befand sich in einer handfesten Regierungskrise. Weiterlesen

Regierungskrise in Schweden – Erosion des Minderheitsparlamentarismus

Am 14. September 2014 wurde in Schweden ein neuer Reichstag gewählt, am 3. Oktober die rot-grüne Minderheitsregierung unter der Führung des Sozialdemokraten Stefan Löfven vereidigt – nach nur zwei Monaten scheiterte die Regierung bereits vorzeitig: Am 3. Dezember 2014 gelang es der rot-grünen Minderheitskoalition als erster Regierung der schwedischen Demokratiegeschichte nicht, ihren Haushalt vom Parlament bestätigen zu lassen. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) stimmten geschlossen für den Haushaltsantrag der bürgerlichen Allianz, bestehend aus Konservativer Partei (M), liberaler Volkspartei (FP), Zentrumspartei (C) sowie Christdemokraten (CD). Unmittelbar nach der Abstimmungsniederlage im Reichstag kündigte Stefan Löfven Neuwahlen für den 22. März 2015 an. Weiterlesen