Hygge revisited

Kann man es den offiziellen Vertretern des Königreiches Dänemark verdenken, dass sie die günstige Gelegenheit des aktuellen Hygge-Hypes für die eigene Vermarktung nutzen? Lenken doch die imaginierten, medial auf Hochglanz ausgesandten Düfte von Kuchen, gebratenem Bacon, Glühwein und Holzfeuer, samt Wollsocken und Herbstlaub von ein paar politischen Unappetitlichkeiten so vorzüglich ab: Inger Støjberg, die dänische Integrationsministerin (!), präsentierte mit strahlendem Lächeln im März 2017 via Facebook einen weiteren „Erfolg“ ihrer „liberalen“ Politik mit der Zurschaustellung einer großen, mit der dänischen Fahne geschmückten Torte: „Heute habe ich die Verschärfung Nr. 50 für den Bereich der Ausländer durchbekommen. Das soll gefeiert werden!“ Das wäre also die mit Hygge kandierte Fremdenfeindlichkeit, ach, wie sind wir doch so gemütlich! Der schwedische Kommentator Patrik Svensson listet in seinem Beitrag in der Tageszeitung Sydsvenskan mehrere dieser Verschärfungen auf, stellt knapp das Schicksal einiger Kriegs­flüchtlinge aus dem Nahen-Osten vor – und „verrät“ sarkastisch das Rezept dieser „Hygge-Torte“, für die der Ofen auf 88 Grad vorzuwärmen und die dann bei 33 bis 45 Grad zu backen sei, brauner Zucker und Vichy-Wasser seien beizumengen, Mandelsplitter mit gestrecktem rechten Arm über sie zu streuen, am Ende würde sich die Freude eines neuen Nürnberger Parteitags einstellen[1]… Dann peitschte die Regierung vor der Sommerpause eine neue Ausweisungsbestimmung durch das Parlament, kurz danach wurde die erste Rumänin (aus einem EU-Land also stammend) zu einer Haftstrafe verurteilt und anschließend des Landes verwiesen, weil sie in Kopenhagen gebettelt hatte. (Vermeldet wurde über den Sommer, dass die Bettelei in Kopenhagen ab- und in Oslo und Stockholm zugenommen habe.) An diese sich verfestigende dänische Politik der Ausländerfeindlichkeit (man kann gespannt sein, wie die Europäische Kommission und der Europäische Gerichtshof auf die letzten Verschärfungen reagieren werden) muss erinnert werden, wenn die Hygge-Kerzen in diesen Zeiten die Sinne vernebeln.

So lud die Königlich Dänische Botschaft für den 9. Oktober 2017 zu einem „Glücks-Seminar“ (mit einer Dauer von 90 Minuten!) ein. An der Veranstaltung überraschte nicht so sehr, dass sich alle sieben „Glücksexperten“ im Großen und Ganzen einig waren, sondern dass das Publikum – vom Moderator eifrig animiert – offenbar enthusiasmiert nach jedem Kurzstatement applaudierte, und dass es in der Geschichte des Felleshus wohl eine der am besten besuchten Veranstaltungen war: Das Auditorium lief über, es wurde ins Foyer übertragen. Man muss sich fragen, warum offenbar ein breites Publikum ein Regressionsbedürfnis verspürt und in Verzückung verfällt, wenn es mit Banalitäten überpudert wird.

Immerhin legten die Gespräche am Ende der Veranstaltung dann doch einige aufgekommene Zweifel an der demonstrierten Harmonie offen – ob die dänische Wirklichkeit von heute tatsächlich so gemütlich ist (siehe oben)?

Schließlich gibt es auch erfrischend kritische Stimmen, die das Bild von der schönen heilen Hygge-Welt in Zweifel ziehen:

Lesen Sie hier Clara Otts Artikel „Hygge ist nichts als eine schöne Realitätsflucht“.

Zu viele Hoffnungen soll man sich aber mit diesen Einsprüchen nicht machen – wenn ein geschicktes Nation-Branding, eine mediale Vermarktung durch Dritte (auf dem Buch- und Zeitschriftenmarkt wird es langsam unübersichtlich vor lauter Hygge) und ökonomische Macht zusammenkommen (s. folgenden Link), dann wird das Gleis für den Hygge-Zeitgeist auf Weiterfahrt gestellt bleiben:

So besetzt eine Supermarktkette das Thema.

Aber, bleiben wir in Erwartung, welche Sau als nächste durch das Dorf gejagt wird. Der Trend scheint weiter gen Norden zu ziehen: Norwegen hat Dänemark an der Spitze des „Weltglücksberichts“ abgelöst. Kommt nach „hygge“ nun „kos“ als neuer Trend zu uns?


Prof. em. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

[1] Patrik Svensson, „Så bakar du Inger Støjbergs hyggetårta”, Sydsvenskan, 19.03.2017, S. C8 bzw. https://www.sydsvenskan.se/2017-03-19/blanda-smor-och-brunt-farinsocker-vispa-tills-du-blir-trott-i-axelmakterna [15.10.2017]. Schon im August 2017 stand die 65. Verschärfung der Ausländergesetze an https://www.b.dk/politiko/stoejberg-klar-med-stramning-nr.-65-man-skal-ikke-kunne-lyve-sig-til-goder-i [19.08.2017].

 

Einfach glücklich sein

Ein neues Magazin: hygge

O Müßiggang, Müßiggang! du bist die Lebensluft der Unschuld und der Begeisterung; dich atmen die Seligen, und selig ist wer dich hat und hegt, du heiliges Kleinod! einziges Fragment von Gottähnlichkeit, das uns noch aus dem Paradiese blieb.

Friedrich Schlegel: Lucinde

Der Zeitgeist weht, wo er will, manchmal um viele Ecken und ohne dass er gebraucht würde. Früher war die Suche nach Glück eine Angelegenheit für Philosophen, dann für Theologen, heute haben dieses Terrain Journalisten und Glücksforscher besetzt, unter ihnen die Psychologen und die Demoskopen an erster Stelle; selten hat man das Glück, auf einen zum Thema befugten Philosophen zu stoßen.

Ein Gang durch eine beliebige Bahnhofsbuchhandlung nährt den Verdacht, dass am Glücksbedürfnis des kleinen Mannes gut zu verdienen ist – vor allem aber, so der Anschein, werden die Glück suchende Frau (und auch die Kleinsten) mit Glücksratgebern, mit Poesie und Belletristik, mit Schnickschnack, vor allem aber mit vielen bunten Bildern und noch mehr Esoterik gelockt: Glück ist machbar, Frau Nachbar! Dem statistischen Befund zuwider arbeiten die schreibenden und die fotografierenden Zünfte an einer beim Publikum offenbar unstillbaren Sehnsucht nach dem Landleben, keineswegs dem einfachen – es wird geackert und geerntet, eingemacht und gebacken, dass es eine wahre Freude ist. Auch Fahrrad fahren soll glücklich machen. Weiterlesen

Knausgård’s Strange Approach to Hitler

This week the final part of Karl Ove Knausgård’s autobiography, Min Kamp VI is to be published in German as Kämpfen. In this novel there is a long essay on Hitler and Nazism. It has been criticized in Scandinavia, by myself and others, because Knausgård wishes to portray Hitler as an ordinary man, at the same time withholding important facts.[i]

Let me start by saying how much I appreciate reading Knausgård when he describes his own life. There is a nerve and energetic presence even on the greyest and most ordinary of days, when he writes about his daily doings in Malmö, Sweden, in the years 2009 to 2011, as a father of three small children and with a life companion at his side who is strongly affected by his writing: it is tremendous reading. But I really don’t like the way he writes about Hitler and Nazism in the more than 400 pages long essay, inserted in the middle of the novel. Weiterlesen