Hygge – eine dänische Seligkeit

Die Fahndung nach einer Erklärung, warum die Skandinavier seit Jahren die Spitzenplätze auf der internationalen Wohlfühlskala einnehmen und die Dänen dabei im internationalen Vergleich regelmäßig zu den glücklichsten Menschen gekürt werden, hat zu einer seit Längerem unübersichtlich gewordenen Medienbewachung geführt, nicht zuletzt im angelsächsischen Raum. Auch eine zunehmende wissenschaftliche Abdeckung des Themas ist zu beobachten: In Redaktionen, in Thinktanks oder in wissenschaftlichen Instituten hat sich eine Glücksforschungsindustrie bemerkbar gemacht, die wirklich erstaunlich ist – aber bisher auch noch keine überzeugenden Antworten gefunden hat, warum gerade die Dänen glücklicher sind als ihre Nachbarn oder gar entferntere Nationen, die auf vergleichbarem Zivilisationsniveau auszumachen sind. Genauso wenig ist es bisher gelungen, dass die seit Jahren offensichtliche Korruptionsanfälligkeit der isländischen politischen und wirtschaftlichen Nomenklatur in die einschlägigen Bewertungsskalen eingegangen ist.

In den Fokus ist bei dieser postfaktischen Ursachenergründung seit einiger Zeit der Begriff hygge geraten, ein „Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“ (der Begriff kommt eigentlich aus dem Norwegischen). Der Observer nennt eine lange Liste von Dingen, die unbedingt zu hygge gehören,[1] und die Süddeutsche Zeitung brachte Ende 2016 innerhalb von drei Monaten immerhin zwei große Beiträge zum Thema;[2] andere Medien kommen bei der  Berichterstattung auch selten um eine Seite herum. In München residiert ein Online-Shop, der hygge-Artikel vertreibt.

Der Journalist Elmar Jung beschrieb Dänemark schon 2013 auf 300 Seiten im Grunde als hygge-Land. Im Schwedischen gibt es ein vergleichbares Wort nicht, aber die Institution fika kommt dem assoziierten Lebensgefühl recht nahe: fika ist die im Arbeitsleben fest institutionalisierte und mit allerlei Zutaten – vor allem Kaffee – angereicherte und strikt einzuhaltende Arbeitspause am Vormittag und am Nachmittag.

Bei Google sind zu diesem dänischen Gemütlichkeitsbegriff über zehn Millionen Einträge erfasst; in Großbritannien erschienen allein im Jahr 2016 zehn Bücher zum Thema, zumeist Wohlfühlratgeber: Feierabend, Familie, gute Freunde, Kerzenschein, Wollsocken, Tee, Schnickschnack und Kaminfeuer, vor der Tür sollte es gerne dämmrig sein, mindestens stürmen – mit anderen Worten ein immerwährendes Weihnachten, eine heile Welt des Kitsches und der unnützen Dinge nicht nur für Kinder. Kann man etwas gegen Gemütlichkeit haben?

Hygge gehört, nachdem das Kopenhagener Kulturministerium dieses mit neuesten Meinungsumfragen herausgefunden hat, heute zu den zwanzig am meisten genannten dänischen Selbstzuschreibungen, hygge ist also typisch dänisch. Der Begriff wurde daher in den aktuellen dänischen Kulturkanon aufgenommen – es ist der siebte Kanon in knapp zehn Jahren und hat, ministeriell abgesegnet, den bezeichnenden Namen Danmarkskanon („Dänemark-Kanon“) bekommen. Der Traum vom besseren Leben ist also erreicht und regierungsamtlich bestätigt – die Debatte dazu war in den dänischen Medien heftig und umfassend.[3]

Ausgeblendet wird bei diesem Thema regelmäßig die kurante Fremdenfeindlichkeit und die statistische Unerfreulichkeit, dass die Dänen unter allen westlichen Wohlfahrtsstaaten die niedrigste Lebenserwartung haben. Die Deutschen und die skandinavischen Nachbarländer rangieren auf der Skala der Weltgesundheitsorganisation vor ihnen – ein Verbrauch von 8,2 Kilogramm Zucker pro Kopf und Jahr (der europäische Durchschnitt beträgt 4,1 Kilogramm) ist der Volksgesundheit nicht besonders zuträglich, und der Duft von gebratenem Bacon, ganz zu schweigen von anderen Fetten, mag hyggelig sein, allerdings hat der Verbrauch von drei Kilogramm pro Jahr und Kopf dann auch ungemütliche Folgen.

Der in Dänemark lebende, britische Journalist Michael Booth ‒ auch er ist auf der Suche nach dem nordischen Glück und dem skandinavischen Utopia mit fast perfekten Menschen ‒ nimmt als verwundernde und dialektische Ausgangspunkte seiner kritischen Recherchen Folgendes: Die Dänen sind das glücklichste Volk der Welt und zahlen die höchsten Steuern; das „neutrale“ Schweden ist der größte Waffenproduzent der Welt (per capita); die Finnen besitzen nach den USA die meisten Waffen pro Kopf; 54 Prozent der Isländer glauben an Elfen; Norwegen ist das reichste Land der Erde; fünf Prozent der Dänen haben Sex mit Tieren gehabt … Die Nordländer waren, wie man sich denken kann, über seine frechen Rechercheergebnisse alles andere denn amüsiert.

Wundern muss man sich eigentlich nicht über die selektiven Wahrnehmungen zu dem, was in früheren Zeiten die „Volksseele“ und der „Volkscharakter“ genannt wurde – und eben genau auch dieses meinte; nur kehrten sich die bewertenden Zuschreibungen gelegentlich um. Caesar und Tacitus waren noch relativ begeistert von den Tugenden der Bewohner nördlich des Limes; mit der Völkerwanderung kam dann aber der mit den mit ihnen verbundene Horror in die gängigen Beschreibungen, erst recht, als die Wikinger vor über tausend Jahren mit ihren Eroberungszügen diverse Teile Europas in Angst und Schrecken versetzten. Genauso geht die Paradiesvorstellung im Norden weit zurück: Als die alte Ordnung mit der protestantischen Revolution in Trümmer fiel und der Katholizismus verteidigt werden musste, schrieb im 16. Jahrhundert das schwedische Brüderpaar Johannes und Olaus Magnus, beide Bischöfe, einen der frühesten Klassiker zur nordischen Geschichte: die Historia de gentibus septentrionalibus. Die Absicht war, den römisch-katholischen Machthabern die Größe, die Bedeutung und den Nutzen Skandinaviens klarzumachen und sie zum Engagement für die Gegenreformation zu gewinnen, natürlich auf Latein. Demnach läge das Paradies im Norden, wo die Menschen glücklich und zufrieden, leider aber nur noch nicht christlich seien. Dieses Muster sollte sich in den folgenden beiden Jahrhunderten wiederholen und mit dem „Götizismus“ zur schwedischen Staatsideologie werden.

Bis in die jüngere Zeit werden die Zuschreibungen und Begriffe aus Berichten wie diesem überliefert und weiterverbreitet. Ein schönes Beispiel dafür ist Ernst Blochs monumentales Hauptwerk Das Prinzip Hoffnung, das er zwischen 1938 und 1947 im amerikanischen Exil schrieb; er plädierte damit für einen „Grundriss einer besseren Welt“ (der ursprünglich vorgesehene Titel war „The Dreams of a Better Life“). Darin heißt es: „Thule [und damit ist der Norden schlechthin gemeint] ist die geographisch-dialektische Utopie einer Welt, die ausgeht und untergeht, doch mit dem dauernd ineinander verschränkten Kontrastbild von Sturmnacht und Burg. Thule im Nordmeer ist die Mystik des schlechten Wetters, mit dem Kaminfeuer mitten drin.“[4]

Zur mystischen Beschwörung des Nordens gehören bei Bloch das Untergangsszenario (Ragnarök) wie das knisternde Kaminfeuer ‒ beide stehen für die Erhabenheit des Nordens. Der aktuelle hygge-Kult verwandelt nun die Bloch’sche Erhabenheit in eine schlichte, säkulare Gemütlichkeit mit Wollsocken und Pudelmütze; etwas Sakrales bleibt ihr gleichwohl beigemengt: Viel Fantasie, Feiertagsrituale, ganzjähriges Weihnachten. Den Beschwörern der hygge-Erhabenheit wäre entgegenzuhalten, ob es wirklich dieser (vermeintliche) Kult war, der dänische Unternehmen an die Weltspitze gebracht hat, beispielsweise LEGO®, Hörgeräte von u. a. Widex, Container-Schifffahrt von Mærsk, Bang & Olufsen usw.

Und die politische Dimension von hygge? Der dänische politische Diskurs und die dominante dänische nationale Identitätskonstruktion kreisen seit über 200 Jahren um die gesellschaftliche Achse; sozialer Zusammenhalt (cohesion) wird als Vorbedingung für den Erhalt der politischen Institutionen gesehen ‒ hygge ist ein Teil davon. Wer neu ins Land kommt, muss daher zunächst einmal die Forderungen nach dem, was „dänisch“ ist, erfüllen. Das vorgegebene Set an Normen und Restriktionen – der „Kulturkanon“ – wird in gleicher Weise an eine bestehende Ordnung gebunden, aber eben auch von Neuankömmlingen abgefordert, ihre Inklusion soll nur unter dieser Vorbedingung akzeptiert werden. Hier echot das unbewusst operierende Janteloven („Gesetz von Jante“) in seiner postmodernen Form: „Glaube ja nicht, dass du besser bist als wir!“ Identifizieren lässt sich damit eine Erklärung für den Wunsch und den Willen nach sozialem Zusammenhalt in der Gesellschaft und nach größtmöglicher gesellschaftlicher Homogenität, nach Anpassung, ja, nach hygge.

Prof. em. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

 

[1]  http://observer.com/2016/11/hygge-the-danish-word-thats-about-to-take-over-america/ [21.11.2016].

[2]  http://www.sueddeutsche.de/stil/lebensstil-das-daenische-gluecksrezept-heisst-hygge-1.3148698 [21.11.2016], http://www.sueddeutsche.de/stil/essay-sofa-so-gut-1.3254140 [21.11.2016].

[3] S. http://politiken.dk/kultur/art5734295/Nu-skal-danskerne-igen-dannes-men-nytter-det [17.02.2017]; http://politiken.dk/kultur/art5734085/Frisind-er-det-mest-danske-der-findes [17.02.2017].

[4] Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung. 3 Bde. Frankfurt/M. 1982, S. 914.

Reaktion auf Thorkild Kjærgaard: „Paranoide kritikere af Rusland har ført os ud i et politisk hængedynd“

Bernd Henningsens Reaktion auf den Artikel in Politiken: Debat, 18. Juli 2016,
http://politiken.dk/debat/debatindlaeg/article5630239.ece

Wenn in einer großen meinungsbildenden Zeitung eine Expertenansicht veröffentlicht wird, deren Autorität und Kompetenz damit untermauert wird, dass dieser Experte als „Historiker, Dr. phil.“ vorgestellt wird, dann wird das allgemeine Publikum wohl davon ausgehen, dass Seriosität angesagt ist. Leider ist dieser Beitrag von Seriosität weit entfernt, und man darf sich wundern, wieso eine Redaktion dieses ohne Fragezeichen oder gar Kommentare abdruckt.

Thorkild Kjærgaards steile These ist, dass den Großmächten – in diesem Falle Russland, China erwähnt er nicht – zugestanden werden muss, dass es einen Nahbereich um das jeweilige Territorium herum gibt, in dem sie schalten und walten können, wie sie wollen. Als paradigmatisches Moment der Weltgeschichte führt er die Monroe-Doktrin von 1823 an, mit der der US-Präsident James Monroe – wie wir alle aus dem Geschichtsunterricht wissen – für die USA ein Interventionsrecht für den amerikanischen Kontinent reklamierte, zugleich eine isolationistische Politik für andere Weltregionen definierte und vor allem anderen Nationen eine Einmischung in amerikanische Politik verwehrte (damit waren vor allem Russland im Nordwesten, England und Frankreich in Mittel- und Südamerika gemeint). Die negativen Folgen dieser Doktrin benennt er mit der US-Intervention in Chile 1973, „wo die CIA einen demokratisch gewählten Präsidenten stürzte …“ („ … hvor CIA styrtede en demokratisk valgt præsident …“).

Dass es heute state of the art ist, dass die „Monroe Doctrine, like the word of God, meant many things to different people at different times“ (Gaddis Smith), davon schimmert bei Kjærgaard nichts durch, er erwähnt auch nicht die politische Situation in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in der die Doktrin entstehen konnte (vor allem die Nationsbildung in Süd- und Mittelamerika, für die die Gefahr der Intervention europäischer Mächte bestand); er nennt auch keine weiteren Beispiele für die nützlichen oder die schlimmen Folgen der Doktrin. Er hätte vielleicht auf den Gedanken kommen können, dass die USA zweimal im vorigen Jahrhundert die Isolationspolitik der Monroe-Doktrin vor unserer, vor seiner Haustür durchbrochen hat – mit dem Eintritt in den Ersten Weltkrieg 1917 und dem Eintritt in den Zweiten Weltkrieg 1941; Thorkild Kjærgaard wäre dann bei seinen Spekulationen vielleicht auf den Gedanken gekommen, dass ohne diese US-Beteiligung das Deutsche Reich jeweils eine realistische Chance gehabt hätte, die Kriege zu gewinnen. Wäre es ihm dann lieb gewesen, im Nahbereich des geschätzten Nachbarn Deutschland zu leben? Vortrefflich lässt sich fantasieren, wenn es nicht den eigenen Vorgarten betrifft.

Man muss ernsthafte Zweifel anbringen, wenn der Autor schreibt, dass es

„ein recht umfassendes Erfahrungsmaterial aus dem Laufe der letzten 300 Jahre gibt, das zeigt, dass, wenn man Russland gewisse freie Hände in den Gebieten gibt, die heute von den baltischen Staaten – Polen, Rumänien und Bulgarien sowie, natürlich, Weißrussland und die Ukraine – auf die gleiche Weise, wie es die USA auf der amerikanischen Halbkugel haben, dann ist Russland ein stabiler und konstruktiver Mitspieler in der europäischen Politik.“[1]

Für die russische Großherzigkeit in ihrem Nahgebiet, für eine 300jährige Stabilität Russlands für die europäische Politik gibt der Historiker einen Beleg, den, nach seiner Ansicht ganz und gar freiwilligen Truppenabzug aus dem von der Sowjetunion besetzten Bornholm 1946 …

Man fragt sich bei der Lektüre dieser Sätze, worüber man sich mehr wundern soll – über die Ungeheuerlichkeit, mit der hier ein Autor Geschichtsklitterungen verbreitet, die komplett aus dem Putinschen Medienimperium zu kommen scheinen, oder über die Naivität einer Zeitungsredaktion, die diesen Unfug abzudrucken für nötig hält. Keine Rede ist von dem von Stalin inszenierten Holomodor (Völkermord durch Hunger) in der Ukraine, der 1932/33 schätzungsweise 3,5 Millionen Tote zur Folge hatte, keine Rede von dem Schicksal der Baltenflüchtlinge am Ende des Zweiten Weltkrieges, von den Massendeportationen am Anfang des Kalten Krieges aus den baltischen Staaten, er erwähnt nicht die Staatscups 1945/1948 in der DDR, Polen, Tschechoslowakei, den Schauprozessen vor und nach dem Krieg, den niedergeschlagenen Volksaufständen in der DDR, Ungarn, Polen, der Tschechoslowakei, der relativ erfolgreichen(!) Herauslösung Jugoslawiens aus dem sowjetischen „Nahbereich“; es gibt keine Rede von den Cyberattacken auf Estland nach der Umsetzung eines Kriegerdenkmals in Tallinn 2007, und natürlich gibt es keine Erwähnung der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim ab 2014 und des Krieges in der Ostukraine, dem auf ukrainischer Seite wöchentlich zehn Menschen zum Opfer fallen. Das Putinsche Russland hat beginnend mit diesem Dezennium die globale Völkerrechtsgrundlage unserer Moderne aufgekündigt – so sieht also ein „konstruktiver und stabiler Mitspieler der europäischen Politik“ aus! Mit Verlaub, das ist ungeheuerlich, wenn es nicht schlichtweg dumm ist; das ist, noch schlichter: Propaganda.

Wer heute durch die Ukraine fährt, und das ist mein ganz aktuelles Erfahrungsmaterial, der erfährt, was in dieser Nation vor sich geht: Sie leidet an der Korruption der herrschenden wirtschaftlichen und politischen Eliten; aber sie sucht nach unserer, nach der westlichen Solidarität, und sie fragt jeden, der zuhören kann und will, was sie denn tun können, um als das anerkannt zu werden, als das sie sich selbst sehen – als integraler Bestandteil der westlichen, der europäischen Zivilisation und nicht als zu manipulierende Schachfigur im Nahbereich einer Großmacht, die es nicht schafft, sich selbst zu modernisieren – weil die herrschenden wirtschaftlichen und politischen Eliten korrupt sind. Mir scheint, dass in keinem europäischen Land zur Zeit mehr EU-Fahnen an öffentlichen und privaten Gebäuden aufgezogen sind als in der Ukraine – in Zeiten, in denen es in so gut wie allen europäischen Ländern chic geworden ist, der EU den Garaus zu wünschen, kann man es nicht laut genug sagen: In der Ostukraine sind mittlerweile um die 10.000 Zivilisten und Soldaten zu Tode gekommen – in der Ukraine wird für Europa gestorben (die russischen Toten werden heimlich zurücktransportiert, und ihren Nachkommen wird vom russischen Staat nur dann eine Rente gezahlt, wenn sie nicht fragen). Und in London, in Kopenhagen, in Paris, in Wien sehnt man sich gleichzeitig das Ende der Nachkriegs-Solidaritätsgemeinschaft herbei. Noch beschämender aber ist die Frage der Ukrainer an uns: Was tut ihr eigentlich für uns?

Prof. em. Dr. Bernd Henningsen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin

[1] „[Men der findes et efterhånden] ret omfattende erfaringsmateriale opsamlet i løbet af de sidste 300 år, som viser, at hvis man giver Rusland nogenlunde frie hænder i det område, der i dag dækkes af de baltiske stater – Polen, Rumænien og Bulgarien samt, naturligvis, Hviderusland og Ukraine – på samme måde, som USA har det på den amerikanske halvkugle, så er Rusland en stabil og konstruktiv medspiller i europæisk politik.”

Bernd Henningsen über Tom Buk-Swientys dokumentarische Erzählung »Feuer und Blut. Hauptmann Dinesen«

Erzählt wie ein historischer Roman, brillant geschrieben und glänzend übersetzt, weist dieses Buch über einen dänischen Militär und Abenteurer – in Dänemark als ein unter die Haut gehendes Meisterwerk über eine rastlose Seele gefeiert – weit über die Grenzen Dänemarks hinaus. Tom Buk-Swientys Schlachtbank Düppel reüssierte 2008 zum besten dänischen Sachbuch des Jahres; mit ihm setzte in Dänemark zum ersten Mal nach fast 150 Jahren eine tiefgreifende und reinigende Diskussion über die bisher als großes nationales Trauma in der Gedächtniskultur abgesunkene Niederlage im ersten deutschen Einigungskrieg 1864 ein. Hauptmann Dinesen ist, 18-jährig als jüngster Leutnant Dänemarks, Akteur auf diesem Schlachtfeld. Es kommt aber eine Reihe von Mehrwerten hinzu, die ihn jenseits der Neugier auf eine Individualbiographie und der nationalen Singularität tatsächlich zu einem interessanten Gegenstand der historischen Aufarbeitung macht – in politischer, in sozialer und in psychologischer Hinsicht. Wir lernen aus seinem Beispiel wieder einmal und episch ausgebreitet, dass Kriege sich selten politisch, niemals wirtschaftlich und schon gar nicht psychisch lohnen, von den sozialen Kosten ganz zu schweigen.

Weiterlesen

Hohe Jugendarbeitslosigkeit im Norden – Zahlen lügen nicht?

Arbeitslosigkeit ist eine der größten Herausforderungen für Gesellschaft und Politik sowie selbstverständlich für die von Arbeitslosigkeit betroffenen Frauen und Männer. Wie eine jüngste Erhebung und Analyse der OECD aber auch zeigt, sind zwei Formen der Arbeitslosigkeit von besonderer Dringlichkeit: Die Langzeitarbeitslosigkeit sowie die Jugendarbeitslosigkeit. Warum, so fragen sich viele Beobachter_innen, ist die Jugendarbeitslosigkeit in Schweden und Finnland so hoch? Warum schaffen es Wirtschaft und Politik in diesen Ländern mit ihren insgesamt guten Arbeitsmarktleistungen nicht, den Jugendlichen einen reibungsloseren Zugang zum Erwerbsleben und zur Erwerbskarriere zu ermöglichen? Warum sind gerade die Jugendlichen in den beiden Ländern die soziale Gruppe, auf deren Schultern die Kosten des spezifisch nordischen Arbeitsmarktregimes abgeladen werden? Weiterlesen

Die Finnlandvermittlerin – Ein Interview mit Laura Hirvi

Die Leiterin des Finnland-Instituts in Berlin, Laura Hirvi.  Verwendung mit freundlicher Genehmigung des Finnland-Instituts.

Laura Hirvi
Verwendung mit freundlicher Genehmigung
des Finnland-Instituts.

Seit 1.1.2015 hat das in Berlin ansässige Finnland-Institut in Deutschland eine neue Leiterin.1 Nach der Vorgängerin Anna-Maja Mertens setzt man erneut auf eine junge weibliche Kandidatin: Die 34-jährige promovierte Ethnologin Laura Hirvi ist in Mannheim aufgewachsen und kehrte nach 10 Jahren in Finnland wieder nach Deutschland zurück, um den Führungsposten in der Hauptstadt zu übernehmen. Wir wollten wissen, wie der Wechsel aus der finnischen Universitätslandschaft nach Berlin war, welche Themen in der nächsten Zeit auf der Agenda stehen und wohin das Finnland-Institut in den nächsten Jahren steuern wird. Die Fragen stellte Jan Hecker-Stampehl.


NORDEUROPAFORUMblog: Frau Hirvi, Sie sind zum Jahreswechsel von Jyväskylä nach Berlin gekommen und nun einige Monate im Amt. Stellen Sie Unterschiede in der Arbeitskultur zwischen Finnland und Deutschland fest? Obendrein ist es ja auch ein Milieuwechsel aus der Wissenschaft in diese Führungsposition.

Laura Hirvi: Dieser Milieuwechsel zeigt sich vor allem im Tempo sehr deutlich. Ein wissenschaftlicher Aufsatz von mir befindet sich momentan seit über einem Jahr im Begutachtungsprozess, davor habe ich ein Jahr für Recherchen und das Verfassen des Textes benötigt, und ein Jahr davor habe ich wiederum Anträge für die Forschungsgelder gestellt, die es mir erlaubten, diesen und andere Texte zu schreiben. Das ist vielleicht für die ein oder zwei Langzeitprojekte, die wir verfolgen wollen, eine gute Schule. Aber der Arbeitsalltag hier am Institut, wo wir Dinge oft schnell entscheiden müssen und auch mal kurzfristig auf den Weg bringen, ist schon ein ganz anderer. Deutlich anders ist aber auch, dass man an der Universität meistens doch eher Einzelkämpfer ist, während wir hier im Team sehr eng miteinander arbeiten. Wir müssen uns hier sehr gut absprechen, das ist ganz klar. Weiterlesen

  1. Von seinem Aufgabenprofil kann man das Finnland-Institut am ehesten mit einem Goethe-Institut vergleichen. Mehr Informationen auf der Seite der Dachorganisation, welche die 16 finnischen Kultur-Institute sowie das Schwedisch-Finnische Kulturzentrum Hanaholmen bei Helsinki trägt. []

Kulturfestival Nordischer Klang 1. bis 10. Mai 2015 in Greifswald

Carl Petersson (Foto von Nils Wenne). Foto via Nordischer Klang e.V.

Carl Petersson (Foto von Nils Wenne). Foto via Nordischer Klang e.V.

Immer Anfang Mai verwandelt das Kulturfestival Nordischer Klang die nordostdeutsche Universitätsstadt Greifswald in ein Smörgåsbord für Nordeuropa-Erlebnisse mit hoher künstlerischer Qualität. Musik, Literatur, Theater, Ausstellungen, Filme so wie ein wissenschaftliches Programm laden ein zum Kulturtrip von Reykjavík bis Helsinki. Das Programm plant der mit dem Institut für Fennistik und Skandinavistik assoziierte Festivalverein in direktem Kontakt mit den Künstlern, wodurch eine Vielzahl exklusiver Auftritte und Deutschland-Premieren zustande kommt. Das Festival geht in diesem Jahr zum 24. Mal über die Bühnen Greifswald. Mittlerweile werden an die 8.000 Besucher erreicht. Weiterlesen

Jean Sibelius wird 150 und Finnland sucht den Superstar

Ein Gastbeitrag von Tomi Mäkelä.  „Die Sieger des Sibelius-Kompositionswettbewerbs kommen aus dem Ausland“, titulierte am 26.3.2015 die führende Tageszeitung Helsingin Sanomat. Iltalehti hatte bereits am Vorabend die grammatikalisch und stilistisch plumpe Schlagzeile gedruckt: „Kaikki Sibelius-kilvan voitot ulkomaille“ – „Alle Siege des Sibelius-Wettbewerbs ins Ausland“. Etwas konkreter, ohne das heikle Wort „Ausland“, funkte die Finnische Presseagentur STT: „Die Sieger des Sibelius-Kompositionswettbewerbs aus Mexiko, S-Korea und Spanien.“ Ein weit verbreitetes Entsetzen drückt sich in diesen und anderen Berichten über das Ereignis aus. Weiterlesen

„1864“: Krieg im dänischen Fernsehen

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren war 2014 ein omnipräsentes Thema in den deutschen Medien. Dass sich ein anderer Krieg im gleichen Jahr zum 150. Mal jährte, fiel weitgehend historischer Amnesie anheim: der Zweite Schleswigsche Krieg von 1864, der erste der drei Bismarck’schen Einigungskriege. In Dänemark hingegen fehlte es – ebenso vorhersehbar – nicht an Ausstellungen, Erinnerungsveranstaltungen und Publikationen über diesen wahrscheinlich wichtigsten dänischen Krieg der letzten Jahrhunderte. Das Königreich Dänemark verlor beim Friedensschluss zwei Fünftel seines Gebietes, so dass die Südgrenze bis zur Volksabstimmung 1920 an der Königsau verlief. 1864 markiert in der dänischen Geschichte das Ende des jahrhundertealten multiethnischen Gesamtstaates und die Verwandlung in einen Nationalstaat (wenn man großzügig von den Färöern, Grönländern, Isländern und Bewohnern der Westindischen Inseln absieht). Oder präziser: in den Torso eines Nationalstaates, mussten bis 1920 doch ca. 200.000 dänischgesinnte Schleswiger unter preußischer Oberhoheit leben. Weiterlesen

Public Diplomacy in Twitter: Der Hashtag #InternationalSwedishBreakfastWeek

Die Mikroblogging Plattform Twitter, die 2006 gegründet worden ist, ermöglicht ihren Nutzern das Schreiben kurzer Beiträge mit nicht mehr als 140 Zeichen, die sich an die „Follower“ des Accounts richten. Damit kopiert Twitter die Begrenzungen der frühen SMS, an die viele Nutzer schon gewöhnt waren, und erzeugt eine Twitter-spezifische Sprachverwendung, die sich durch Prägnanz, Wortwitz, Abkürzungen und Aphorismen auszeichnet. Seit 2006 haben sich daher auf der Plattform einige sehr distinktive Formen der Kommunikation unter den Mitgliedern ausgebildet, die basieren auf einer intensiven Nutzung von Retweets, Hashtags und der erhöhten Sichtbarkeit  durch Erscheinen von Hashtags in den Twitter-Trends. Die Plattform hat inzwischen über 284 Millionen aktive Nutzer und es werden pro Tag um die 500 Millionen Tweets versendet. Weiterlesen

Finnland, Schweden und die NATO-Frage

In der letzten Zeit verdichten sich Signale für eine immer stärkere Annäherung der beiden neutralen nordischen Länder Finnland und Schweden an die NATO. In beiden Ländern galt die Neutralitätspolitik lange als in die nationale Identität derart eingebrannt, dass man eine Aufgabe dieser Position bis vor nicht allzu langer Zeit für unwahrscheinlich hielt. Doch zeigt sich, dass wir offensichtlich – das habe ich schon an anderer Stelle in Bezug auf Finnland geschrieben – einen historischen Paradigmenwechsel erleben. Vor allem die bürgerlichen Parteien in Schweden und Finnland setzen sich immer vehementer dafür ein, die Voraussetzungen für einen Beitrittsantrag zu sondieren.1 Es wird kaum überraschen, dass die Ukraine-Krise bei dieser Diskussion eine eminente Rolle spielt…

Weiterlesen

  1. Die Europa-Redaktion des Deutschlandfunks widmete dem Thema am 28.1.2015 einen eigenen Beitrag, nachzuhören und -lesen unter Schweden, Finnland und die NATO. Zögerliche Annäherung. []

Spinnen die Finnen? Kulturpessimistische Reaktionen auf bildungspolitischen Pragmatismus

Vor einigen Tagen machte eine Meldung in den deutschen Medien nochmals die Runde, die bereits im November und Dezember für Diskussionen gesorgt hatte: Finnland werde in einem reformierten Unterrichtsplan ab 2016 das handschriftliche Schreiben aus dem Schulunterricht verbannen. In der Vorweihnachtshektik hatte man wohl nicht recht Zeit für gepflegtes kulturpessimistisches Wehklagen, so dass die Angelegenheit nun noch einmal hochgekocht wurde. Prompt mussten die Pressemitarbeiter der finnischen Botschaften und Vertreter des finnischen Unterrichtsministeriums die Sache wieder gerade rücken: Weiterlesen

Dezemberübereinkunft in Schweden als Ende der Regierungskrise?

Die demokratische Politik im Königreich Schweden befindet sich gegenwärtig in heftigen Turbulenzen. Nachdem die rot-grüne Koalition am 3. Dezember 2014 in der parlamentarischen Entscheidung ihres Staatsbudgets an der Opposition scheiterte – und sie gegenwärtig mit einem Haushalt der Opposition regieren muss –, entschied sich Stefan Löfven als regierender sozialdemokratischer Ministerpräsident unmittelbar nach der Niederlage, Neuwahlen für den 22. März 2015 anzuberaumen. Diese parlamentarische Niederlage wurde möglich, da die schwedischen Rechtspopulisten (Schwedendemokraten) entgegen langjähriger Gepflogenheiten nicht ihr Budget unterstützten, sondern aktiv für den Budgetentwurf der bürgerlichen Allianz votierten. Damit zeigten die Schwedendemokraten, dass sie die Rolle des parlamentarischen Züngleins an der Waage aktiv ausfüllen wollten. Schweden befand sich in einer handfesten Regierungskrise. Weiterlesen

Regierungskrise in Schweden – Erosion des Minderheitsparlamentarismus

Am 14. September 2014 wurde in Schweden ein neuer Reichstag gewählt, am 3. Oktober die rot-grüne Minderheitsregierung unter der Führung des Sozialdemokraten Stefan Löfven vereidigt – nach nur zwei Monaten scheiterte die Regierung bereits vorzeitig: Am 3. Dezember 2014 gelang es der rot-grünen Minderheitskoalition als erster Regierung der schwedischen Demokratiegeschichte nicht, ihren Haushalt vom Parlament bestätigen zu lassen. Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) stimmten geschlossen für den Haushaltsantrag der bürgerlichen Allianz, bestehend aus Konservativer Partei (M), liberaler Volkspartei (FP), Zentrumspartei (C) sowie Christdemokraten (CD). Unmittelbar nach der Abstimmungsniederlage im Reichstag kündigte Stefan Löfven Neuwahlen für den 22. März 2015 an. Weiterlesen

Klassenkampf auf Grönländisch

Parlamentswahlen im Zeichen des Konflikts zwischen Zentrum und Peripherie

Als das Grönländische Fernsehen (KNR) am Freitag, den 28. November 2014, kurz nach Schließung der Wahllokale seine Prognose veröffentlichte, sah alles danach aus, als würde sich bewahrheiten, was die Umfragen seit Wochen vorausgesagt hatten. Sara Olsvig, 36 Jahre alt, studierte Anthropologin und frisch gewählte Vorsitzende der linken Oppositionspartei Inuit Ataqatigiit (IA), würde, so ließ sich das Balkendiagramm lesen, gemeinsam mit den sozialliberalen Demokraten eine souveräne Mehrheit erhalten und Grönlands neue Premierministerin werden. Die bisherigen Regierungsparteien, die sozialdemokratische Siumut und die bürgerliche Atassut, lagen weit abgeschlagen. Doch es sollte anders kommen. Weiterlesen